Cache-Kids Rätsel 1 - Bedrohte Tiere

Noch heute lebt der Braunbär in Europa, in Nordamerika sowie in Asien. In Mitteleuropa nutzt er die weiten Wälder als Lebensraum. Doch das Abholzen großer Flächen und somit die Zerstörung seines Lebensraums, aber auch das Jagen und Töten der Tiere hat ihn nahezu aussterben lassen. Hin und wieder taucht sogar ein Bär in Deutschland und Österreich auf. Erinnerst du dich an den Braunbären Bruno, der 2006 in Bayern gesichtet wurde? Man versuchte ihn lebend zu fangen, da er immer wieder zu nah an bewohnte Gebiete kam und sich bereits von Schafen und anderen Tieren ernährte. Leider gelang dies nicht und Bruno musste getötet werden.

Braunbären sind Einzelgänger mit einem festen Revier, in dem sie auf Nahrungssuche gehen. Sie werden zwischen 150 und 300 Kilogramm schwer und sind aufgerichtet 1,80 bis 3,00 Meter groß. Kaum zu glauben, dass Bärenjunge bei der Geburt gerade mal 350 Gramm wiegen und ungefähr so groß, wie ein Meerschweinchen sind. Die ersten Wochen verbringen sie geschützt mit der Bärenmutter in einer Höhle, bis sie im Frühjahr zum ersten Mal mit auf Futtersuche gehen.

Schon gewusst?
Warum sagt man „Ich habe einen Bärenhunger“? Vor seinem Winterschlaf frisst sich der Bär im Herbst ein dickes Fettpolster an. Dazu verschlingt er am Tag teils bis zu 40 Kilogramm Beeren, Nüsse, Knollen, aber auch Fische, Insektenlarven, Jungtiere und Aas. So kann er bis zu drei Kilogramm am Tag zunehmen. Die riesige Menge an Futter lässt uns auf einen sehr großen Appetit schließen – einen Bärenhunger eben.

Achtung!
Simon muss unbedingt die richtige Antwort auf die folgenden Fragen wissen.


Wenn du alle sechs Fragen richtig beantwortet hast, bekommst du als Dankeschön den ersten Teil des Lösungssatzes.

Welche der folgenden Antworten stimmt?